TVB-Damen: Halbfinale verpasst – Fairnesspokal gewonnen

Nach einer schwachen Leistung im ersten Vorrundenspiel gegen Südmeister TSV Dennach und einer akzeptablen Niederlage gegen den Nordzweiten SV Moslesfehn schied das Team von Harald Muckenfuß schon in der Gruppenphase aus und konnte mit einem 5. Platz das angepeilte Ziel (Halbfinale) nicht errreichen.

Als kleiner Trost wurden die sympahtischen Spielerinnen des TV Bretten bei der Siegerehrung für überdurchschnittlich sportlich einwandfreies Verhalten in verschiedenen Spielsituationen mit einem Pokal als fairste Mannschaft des Turniers ausgezeichnet.

Wie schon so oft in dieser Saison kamen die TVB-Mädels beim DM-Start gegen den Lokalrivalen TSV Dennach nicht aus den Startlöchern und gaben die ersten beiden Sätze nach einer indiskutablen Vorstellung kampflos mit jeweils 4:11 ab.

Serien von leichten Fehlern und Geschenken trugen zu diesen Satzverlusten bei. Deutlich war zu erkennen, daß die Mannschaft, die in der Grundaufstellung im Vergleich zum Vorjahr nur auf der Hauptangiffsposition mit Silke Hagino identisch besetzt war, übermotiviert und übernervös ins Spiel ging.

Erst im dritten Durchgang war man ein gleichwertiger Gegner und hatte bis zum 7:7 alle Chancen zum Satzgewinn, ehe Dennach mit einer Viererserie den 3:0 Sieg klarmachen konnte.

Gegen den Gastgeber SV Moslesfehn kam das TVB-Team wiederum schwer ins Spiel, steigerte sich dann aber zur besten Tagesleistung und erkämpfte sich zur Überraschung der zahlreichen Heimfans den ersten Satz mit 11:9.

Erneut ein völliger Einbruch mit zahlreichen Unkonzentriertheiten in allen Mannschaftsteilen führten zum Verlust der nächsten beiden Sätze.

Im vierten Abschnitt wachten die Melanchthonstädterinnen wieder auf und lieferten sich mit dem späteren Silbermedaillengewinner einen offenen Schlagabtausch, der das Match fast noch einmal spannend gemacht hätte.

In der Endphase setzte sich jedoch die größere Routine der Niedersachsen durch und Bretten verlor den Satz (8:11) und das Spiel (1:3) letztendlich verdient.

„Mit dem Auftreten meiner Mannschaft bin ich nur bedingt zufrieden“, kommentiert Trainer Harald Muckenfuß das nicht unerwartet schlechteste DM-Ergebnis seit 2004. „Aber es spiegelt auch das Auf und Ab der gesamten Saison wieder.

„Mit einer völlig gesunden Silke Hagino, einer wieder einsetzbaren Sarah Kühner und Nachwuchsspielerinnen, die sich stetig weiterentwickeln, sehe ich gute Chancen, daß die Mannschaft in der Feldrunde der Bundesliga Süd wieder eine gute Rolle bei der Vergabe der Meisterschaft spielt.“

Für den TV Bretten spielten: Silke Hagino, Jasmin Neulinger, Sandra Mahr, Adriana Ullo, Sarah Kühner, Carmen Wirth, Janine Gieringer und Sarah Fey.

Bild: (von links nach rechts)

Betreuerin Antje Littelmann, Silke Hagino, Sarah Fey, Carmen Wirth, Sarah Kühner,Adriana Ullo, Sandra Mahr, Jasmin Neulinger, Janine Gieringer, Trainer Harald Muckenfuß