Weibliche Jugend U14 holt sich das Ticket zur Deutschen Meisterschaft

Mit  einer durchweg starken Leistung bei der Westdeutschen Meisterschaft in Niefern-Öschelbronn qualifizierte sich der Faustballnachwuchs aus Bretten am Wochenende für die Deutsche Meisterschaft in Kelllinghusen/Schleswig-Holstein..
Um den Titel kämpften neben dem Badischen Titelträger TV Bretten auch der hessische Meister TSV Pfungstadt, der Mittelrheinmeister TuS RW Koblenz und die Lokalrivalen TSV Karlsdorf und  Gastgeber TV Öschelbronn .
Im ersten Turnierspiel traf die TVB-Mädels auf die Heimmannschaft, die ohne ihre erkrankte Hauptangreiferin antreten musste. Nervös und ohne Selbstbewusstsein starteten die Brettenerinnen ins Spiel. Nach einem spannenden, ausgeglichenem Fight holten sie sich den ersten Satz mit 11:9. Nach einer großartigen spielerischen Steigerung auf allen Positionen wurde m it einem souveränen 11:5 der erste 2:0 Sieg gesichert. Gegen die junge Mannschaft des TuS RW Koblenz war ein Sieg Pflicht. Der Spielgewinn war trotz des knappen 2:0 (11:7; 11:7) zu keinem Zeitpunkt gefährdet.
Gegner des dritten Spiels war der TSV Karlsdorf, gegen den in der Badischen Runde nur knappe Siege gelangen und sogar eine Niederlage zu Buche stand. Mit der besten Saisonleistung  ließ man den resignierenden späteren Meisterschaftszweiten nicht den Hauch einer Chance. Mit 11:4 und 11:3 wurden sie regelrecht deklassiert. Im letzten Spiel gegen den TSV Pfungstadt war das TVB-Team bereits für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert – aber die Goldmedaille sollte es schon sein. Souverän gewannen die Mädels den ersten Satz mit 11:6. Im zweiten Satz lehnte man sich ein wenig zurück und gestattete den Hessen bei 7:9 sogar eine Zweipunkteführung. Dann ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft und der zweite Satz ging mit 11:9 ebenfalls an das TVB-Team.

Mit 8:0 Punkten und ohne Satzverlust freute sich die Mannschaft über das Ticket zur Deutschen Meisterschaft in Kellinghusen (16./17. März), wo das Ziel nur heißen kann: „Erreichen des Qualifikationsspiels und damit ein Platz unter den 6 besten Mannschaften Deutschlands!“ Ein besonderes Lob der Trainer Sven Selinka und Kai Muckenfuß ging  an die Ergänzungsspielerinnen, die von außen immer für gute Stimmung gesorgt haben und zu keinem Zeitpunkt gemeckert haben. „Toll wenn man solche Nachwuchsspielerinnen auf der Bank hat“ äußerten sich die Betreuer auch mit Blick auf die kommende Feldrunde.

Es spielten: Emely Walker, Denise Schilling, Mandy Keller, Denise Somberg, Giuliana Ullo, Inken Beissmann, Charleen Spillner und Amelie Frank