Bretten 2: Als ungeschlagener Meister – Aufstieg in die Landesliga

Marwin Shraideh:Am vergangenen Sonntag haben sich zum dritten und letzten Spieltag noch einmal sämtliche Faustball – Mannschaften der Bezirksliga in der TV-Sporthalle Bretten um 10 Uhr zusammengefunden, um  sich ein letztes Mal messen und ein paar Punkte in der Tabelle gut machen zu können.

Angetreten sind der Tv Bretten 2 und 3, TSV Rintheim 2, TG Eggenstein, TV Oberndorf 2 und der TV Schluttenbach 3.

Mit einer guten Verpflegung und hoher Motivation konnte der Spieltag pünktlich beginnen. Bereits das erste Spiel zwischen dem Tabellenführer TV Bretten 2 und dem Tabellen Zweiten TSV Rintheim 2 erwies sich als spannendes 3-Satz-Spiel und entwickelte sich zu einem Kopf an Kopf Rennen um  2 wichtige Punkte und eine Vorentscheidung in der Meisterschaft.

Den ersten Satz konnte Bretten knapp mit 11: 9 Punkten für sich entscheiden. Der zweite Satz hingegen, aufgrund der starken Leistung des TSV Rintheim und individuelle Fehler im Brettener Spiel, musste mit 11:13 abgegeben werden. Im dritten Satz schien es lange so, als ob Rintheim das Match für sich entscheiden würde, doch Bretten kämpfte sich heran und gewann den dritten Satz mit eisernem Willen und 11: 9 Punkten.

Hiernach traten sich TG Eggenstein und TV Bretten 3 gegenüber. Mit 7:11 und 9:11 Punkten in zwei Sätzen entschied Bretten 3 das Spiel für sich.

Durch den knappen 2:1 Sieg des TSV Rintheim über den TV Oberndorf und dem darauf folgenden 2:0 Sieg der Brettener über den TV Schluttenbach 3 konnte der Aufstieg in die LL Mitte für die Saison 2013/2014 sichergestellt werden

So spannend wie der Spieltag in Bretten begonnen hatte, endete dieser auch mit einem letzten nervenaufreibenden und exzellenten Spiel der Mannschaften TV Bretten 2 und TV Oberndorf.

Der Favorit Bretten wurde seinen Erwartungen gerecht und entschied den ersten Satz, trotz guter Angriffe von Oberndorf, mit 7:11 für sich. In der Anfangsphase des zweiten Satzes verlor Bretten jedoch seine Konzentration, machte Eigenfehler und konnte keine strukturierten Angriffe mehr aufbauen. Das Resultat war ein verlorener Satz mit 11:9 Punkten und eine enttäuschte und gereizte Brettener Mannschaft. War das vielleicht die Motivation, jetzt noch ein letztes Mal alles zu geben?

Im letzten Satz des Spieltages wachte Bretten wieder auf, festigte seine Abwehr und verstärkte die Angriffe. Es wurden teils schwere Bälle abgewehrt und in treffsichere Angriffe umgemünzt. Mit einem 11:0 Satzsieg und einem gefesselten Publikum, konnten die Angreifer Jonas Hausner und Frieder Vollmer sowie in der Abwehr Holger Horn, Jens Wahl und Marwin Shraideh wieder aufatmen und mit 20:0 Punkten ungeschlagen die Meisterschaft feiern.

Hintenvlnr: Jens Wahl, Frieder Vollmer, Jonas Hausner – Vorne Marwin Shraideh, Holger Horn