Phänomenaler erster Spieltag der wl U14

Sehr emotionaler Bericht des Trainers:

Hochmotiviert trat die wU14, angeführt von ihrer Spielführerin Denise „Schnitzel“ Schilling, zur Wasserschlacht in Öschelbronn an.
Bei leichtem Nieselregen starteten die jungen Brettenerinen gegen die unerfahrene Mannschaft aus Rintheim mit einem deutlichen 11:4; 11:4 Sieg in den Spieltag.
Im zweiten Spiel traf man auf den Mitfavoriten auf den Badischen Meistertitel Karlsdorf, mit viel Herz und Einsatz erkämpften sich die Mädels einen 2:0 Sieg (11:8; 11:6) und kamen somit ihrem Selbst gestecktem Ziel, als Tabellenführer von Öschelbronn heimzufahren, immer näher.
Bei jetzt zunehmenden Regen und immer schlechter werdenden Platzverhältnissen ging es im 3. Spiel gegen Waibstadt nach einem deutlichen 11:4 im ersten Satz liesen die Brettener Mädels etwas nach gewannen aber den zweiten Satz knapp mit 11:9.
Mit stolz geschwellter Brust und 6:0 Punkten im Rücken ging es im letzten Spiel des Tages gegen den Erzrivalen und Heimmannschaft Öschelbronn, bei nun sehr starkem Regen wurde das Spiel zu einer Wasserschlacht. Nach sehr knappen 2 Sätzen (11:8, 8;11) mußte der 3. Satz die Entscheidung bringen, den entscheidenden letzten Willen und das größere Kämpferherz war auf der Brettener Seite zu finden und somit ging Satz 3 mit 11:9 an Bretten.
„Ich bin Stolz wie Oskar“ kommentierte der Trainer Sven Selinka die gezeigte Leistung und den Willen um jeden Ball zu kämpfen,egal wie aussichtslos, seiner jungen Wilden.

Für den TVB spielten und kämpften
vlnr:Kristin Appenzeller, Denise Somberg, Inken Beissmann, Denise „Schnitzel“ Schilling und Charleen Spillner

Im Hintergrund: Der Schwarze Mönch Sven Selinka!!!