Weibliche Jugend U 14 – Deutsche Meisterschaft verpasst

In Karlsruhe – Rintheim wurde am Sonntag der Westdeutsche Meister im Feldfaustball der weiblichen Jugend U 14 ermittelt. Wahrscheinlich Peter- und Pauls-Fest geschädigt und verletzungsbedingt ersatzgeschwächt,  traf das Team im ersten Spiel auf den TSV Karlsdorf. Heiß umkämpft ging der Sieg unglücklich und knapp mit 0:2 (10:12; 8:11) an den Lokalrivalen. Gegen den TV Öschelbronn gab es wie immer ein Dreisatzspiel, bei dem dieses mal die Mädels aus Öschelbronn das glücklichere Ende fanden. Der Entscheidungssatz endete 9:11. In der Auseinandersetzung mit dem hessischen Meister TSV Pfungstadt 0:2  (7:11; 8:11). fand der TVB kein Rezept gegen die starke Angreiferin und musste die Punkte erneut abgeben.  Im letzten Spiel gegen Koblenz wollten die TVB-Mädels unbedingt den Sieg. Übermotiviert fand man im ersten Satz nicht ins Spiel. gewann aber trotzdem 11:9. Im zweiten Satz häuften sich die Eigenfehler, was letztendlich zu einem 12:14 Satzverlust führte. Mit einem klaren 11:6 im Entscheidungssatz holte man sich den ersten Tagessieg.

Mit dem 4. Platz hat die noch unerfahrene neuformierte Mannschaft zwar nicht erwartet gut abgeschnitten, die Trainer Kai Muckenfuss und Sven Selinka schauen aber positiv in die Zukunft: „wenn alle weiterhin konsequent trainieren,  hat der TV Bretten in der Hallenrunde wieder eine tolle Mannschaft“.
Es spielten Denise Schilling, Denise Somberg, Inken Beissmann, Kristin Appenzeller, Selvihan Aktas und dabei, aber leider verletzt Charleen Spillner und Amelie Frank