05 Feb 2018

Bundesligafrauen gewinnen gegen den Meister und werden Vierter

Schlagwörter: , , Bookmark and Share von: Harald Muckenfu├č

Die Faustballerinnen des TV Bretten gewannen am letzten Saisonspieltag in einem dramatischen Derby in f├╝nf S├Ątzen gegen den Meister TV ├ľschelbronn. Gegen den Absteiger TSG Tiefenthal konnte das Team klar in drei S├Ątzen gewinnen. Nach Abschluss der regul├Ąren Saison belegt Bretten den vierten Tabellenplatz. Da sich nur die zwei erstplatzierten Teams f├╝r die Aufstiegsspiele in die 1. Bundesliga qualifizieren, muss nun abgewartet werden, welche der vorderen Teams f├╝r die Aufstiegsspiele melden.

(GG): F├╝r den TV Bretten z├Ąhlten am letzten Spieltag der Hallensaison nur zwei Siege, um noch eine Chance auf die Qualifikation f├╝r die Aufstiegsspiele zu haben. Gegen den TV ├ľschelbronn, der bisher erst ein Spiel verloren und nur sieben S├Ątze abgegeben hatte, wurde es das erwartet schwere Spiel. Bretten startete im Angriff mit Birte Baxmann und Katharina Fien. Die Defensive wurde durch Janine Gieringer, Mona M├╝ller und Saskia Blanc gebildet. Isabell Schuller fiel krankheitsbedingt f├╝r den Spieltag aus. Inken Beissmann wurde Mitte des ersten Satzes f├╝r Mona M├╝ller eingewechselt. Die Defensive hatte enorme Probleme mit den pr├Ązise auf die Linie geschlagenen Angaben und Spielschl├Ągen der ├ľschelbronner Angreiferin. ┬áDer erste Ball wurde nicht abgewehrt, wodurch Birte ausschlie├člich mit der Angabe punkten konnte. Die ersten S├Ątze ging mit 7:11 und 8:11 verloren.

Im dritten Satz entschied sich das Trainergespann f├╝r Katharina Fien in der Abwehr zu stellen und Mona M├╝ller auf der Position vorne rechts.

Fenja Stallecker lie├č sich durch die neue Aufstellung aus ihrem Konzept bringen und machte in der Folge viele Eigenfehler. Da sie deutlich weniger Druck machte, konnte Bretten dann viel besser aufbauen und punkten. Die n├Ąchsten beiden S├Ątze konnte der TVB dadurch f├╝r sich entscheiden (11:7, 11:9). Im 5. Satz lie├č sich Bretten zun├Ąchst ordentlich abh├Ąngen und wechselte mit einem 2:6 R├╝ckstand die Seite. Dann k├Ąmpften sich die Mannschaft bis zum 8:8 heran. Beim Stand von 9:10 f├╝r ├ľschelbronn schlug Birte ein Angaben-Ass zwischen vorne rechts und Abwehrspielerin. Anschlie├čend gewann Bretten das Spiel noch mit 12:10.

Hervorzuheben war in dem Spiel die Leistung von Birte Baxmann, deren Angriffsspiel sehr variabel war und bei jedem Spielstand die Nerven behielt. ÔÇ×So spielt ein LeaderÔÇť, res├╝mierte Trainer Volker van Dawen anschlie├čend passend.

Im zweiten Spiel des Tages konnte die unerfahrene Tiefenthaler Mannschaft den Brettenerinnen nicht gef├Ąhrlich werden. Zu Beginn des ersten Satzes waren die Spielerinnen noch unkonzentriert und machten unbedr├Ąngt Eigenfehler. Das Trainergespann nahm deshalb direkt bei 4:2 f├╝r Tiefenthal eine Auszeit und wusch der Mannschaft den Kopf. Anschlie├čend spielten alle konzentriert und sicher. Tiefenthal spielte Birte Baxmann bei der Angabe best├Ąndig an, hatte damit jedoch trotzdem keinen Erfolg, da entweder Katharina Fien als Zweitschlag oder Birte Baxmann im 2. Angriff punkten konnten. Am Ende siegte Bretten klar in drei S├Ątzen (11:6, 11:3, 11:1).

In der Abschlusstabelle ist┬á der TVB punktgleich mit dem TV Langen, der jedoch einen Satz mehr gewonnen hat und somit dritter wurde. ├ľschelbronn wird als erstplatzierte Mannschaft nicht an den Aufstiegsspielen teilnehmen, da sie ihre Mannschaft aus dem Spielbetrieb zur├╝ckziehen. Sollte Langen nicht zu den Aufstiegsspielen fahren wollen, wird der TV Bretten teilnehmen.