Presse

Artikel aus der Brettener Woche vom 11.03.2015

zum ├ľffnen bitte hier klicken.

Vorbericht in der lokalen Presse

Deutsche Meisterschaft im Hallenfaustball der Frauen

Letzte Vorbereitungen laufen

Am Wochenende ist es f├╝r die Faustballabteilung des TV Bretten endlich soweit. Nach monatelanger, intensiver Vorbereitung beginnt mit dem Aufbau in der Halle die Deutsche Meisterschaft. Am Freitagnachmittag muss die Halle noch mit Fahnen, Flags und Werbebanden ausgeschm├╝ckt werden. Trib├╝nenkanten m├╝ssen mit Styropor verkleidet werden, Linien geklebt werden. Stellw├Ąnde werden mit Informationen rund um die Meisterschaft versehen, aber auch der Ausrichter stellt sich vor. Ein Verkaufsstand f├╝r Faustb├Ąlle wird aufgestellt. F├╝r die Verpflegung der Zuschauer und Sportler muss die K├╝che eingerichtet werden und die Aula, sowie das Foyer mit Tischen und Sitzgelegenheiten versehen werden. Hinweisschilder werden geklebt, Umkleidekabinen f├╝r die Mannschaften, Schieds- und Linienrichter vorbereitet. Auch die Offiziellen Vertreter der Faustball-Liga ben├Âtigen ein B├╝ro. Ob es eine Direkt├╝bertragung der Spiele ins Internet geben wird (Livestream) muss noch kurz vor Beginn getestet werden, da noch nicht sicher ist, ob die Verbindungskapazit├Ąten ausreichen. Ein Team m├Âchte am Freitagabend noch vor Ort die Hallengegebenheiten und das Sprungverhalten der B├Ąlle kennenlernen. Nach der Begr├╝├čung (Samstag, 10:30) durch den Schirmherrn der Veranstaltung OB Martin Wolff, den TVB-Vorsitzenden Stefan Hammes, den Abteilungsleiter Harald Muckenfu├č und den Pr├Ąsidenten der Deutschen Faustball-Liga Ulrich Meiners spielen sechs Mannschaften um den Meistertitel. Jeweils die drei Erstplatzierten der Bundesliga Nord und S├╝d ermitteln die Finalteilnehmer. Gespielt wird die Vorrunde in zwei Dreiergruppen. Nord 1 (Ahlhorner SV – Niedersachsen) und Nord 3 (TV Jahn Schneverdingen – Niedersachsen) spielt mit S├╝d 2 (TSV Calw – Schwaben) in der Gruppe A. In der Gruppe B wollen S├╝d 1 (TSV Dennach – Schwaben), S├╝d 3 (TG Landshut – Bayern) und Nord 2 (MTSV Selsingen – Niedersachsen) die ersten beide Pl├Ątze belegen, die zu den Halbfinals f├╝hren. Diese werden am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr ausgetragen. Das Spiel um Platz 3 findet um 13:00 Uhr statt. Das Endspiel beginnt um 14:30 Uhr.
Die Faustballabteilung des TV Bretten hofft, dass neben den Fans der Mannschaften nicht nur die ├╝blichen Faustballfreunde aus ganz Deutschland anreisen, sondern, dass auch Sportbegeisterte aus dem Brettener Umland die Gelegenheit nutzen, sich die Insidersportart Faustball auf hohem Niveau anzuschauen.

DFBL – Pressesprecher Jan Beckmann interviewt Silke Eber – Bundestrainerin der Frauen

 

14835053932_464cf27de4_o

Foto: Kadgien

Nach dem so ├╝beraus erfolgreichen WM-Jahr steht nun an am ersten Wochenende im M├Ąrz mit der Hallen-DM von Bretten das erste Faustball-Gro├čereignis bei den Frauen an. Was erwartest Du vom Turnier?

In erster Linie erwarte ich mir nat├╝rlich spannende und hochklassige Spiele, vielleicht auch die ein oder andere ├ťberraschung. Der TV Bretten wird wie bereits bei fr├╝heren DMs eine perfekt organisierte Veranstaltung ausrichten. Es liegt nun also an den Teams, sich gut zu pr├Ąsentieren und das Publikum mit guten Spielen zu verw├Âhnen.

 

Mit den drei Nordteams Ahlhorn, Schneverdingen, Selsingen, dazu Meister Dennach und Calw sind f├╝nf bekannte Vertreter bei der Endrunde dabei, einzig Landshut ist ein noch unbeschriebenes Blatt. Was traust du denen zu – und was den alten Bekannten?

Dennach ist sicherlich der Topfavorit auf den DM-Titel. Die Dennacher haben nicht nur die S├╝dliga dominiert, sondern mit dem Europapokalsieg auch auf internationeler Ebene ├╝berzeugen k├Ânnen. Ich denke, sie werden bei der DM nur schwer zu schlagen sein. Ahlhorn hat ebenfalls eine starke Runde gespielt, auch vom Nordmeister erwarte ich mir sehr viel. Schneverdingen und Selsingen k├Ânnen an einem guten Tag auch f├╝r jedes Team gef├Ąhrlich werden. Calw und Landshut sehe ich eher in der Au├čenseiterrolle. Beide Teams werden es wohl sehr schwer haben, sich f├╝r das Halbfinale zu qualifizieren.

 

14641513480_af8be0a334_o

Foto: Kadgien

 

K├Ânnen die Zuschauer hier in Bretten die eine oder andere Spielerin sehen, die auf bestem Wege in deine Auswahl ist? Wenn ja, auf wen sollten sie denn besonders achten …?

Zun├Ąchst sind mal sechs Weltmeisterinnen bei der DM mit dabei, ich hoffe, diese Spielerinnen pr├Ąsentieren sich auch ein halbes Jahr nach dem Titel noch „weltmeisterlich“. Ansonsten werden insgesamt 12 Spielerinnen bei den einzelnen Mannschaften dabei sein, die wir in diesem Jahr auch zum 1. Bundeslehrgang in D├╝denb├╝ttel eingeladen haben. Wir hoffen nat├╝rlich gerade bei solchen nationalen Highlights immer, dass uns die auserw├Ąhlten Spielerinnen mit guten Leistungen auch ein gutes Gef├╝hl geben, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

 

Zum Thema Nationalmannschaft: Nach der WM steht in diesem Jahr die EM an in Bozen (21./22. August). F├╝r einen Weltmeister kann da nur der Titel das Ziel sein, oder?

Die WM im eigenen Land und auch der WM-Titel war f├╝r uns alle etwas ganz Besonderes, was wir so wahrscheinlich nicht mehr erleben d├╝rfen. Eine WM zu Hause spielt man nur einmal in seiner Faustballerkarriere. Die EM in Bozen┬áwird jetzt wieder eine ganz andere Herausforderung. Das Team wird sich ver├Ąndern, zumal mit Cindy N├Âkel, Annika Lohse und Eva Kr├Ąmer drei F├╝hrungsspielerinnen nicht mehr zur Verf├╝gung stehen. Das neue Team┬áwird sich erst finden m├╝ssen, die Hierarchie im Team wird sich ver├Ąndern. Wir werden aber auch in diesem Jahr ein starkes Team ins Rennen schicken k├Ânnen, das sicherlich auch die Chance hat, um den Titel mitzuspielen.

 

Wie ist denn euer Fahrplan bis Bozen – und wie wir h├Ârten habt ihr ja auch ein neues Mitglied im Trainerstab?

Ich habe mit Eva Kr├Ąmer eine neue Assistenztrainerin, die von der Spielerinnenseite direkt zur Trainerseite gewechselt ist. Ich bin sehr gl├╝cklich ├╝ber diese Wahl. Sie kennt die Abl├Ąufe┬ádes A-Kaders in – und auswendig, kann den Spielerinnen aufgrund ihrer gro├čen Erfahrung einiges weitergeben. Sie wird definitiv einen guten Job machen. Wir treffen uns zun├Ąchst Mitte┬áApril mit dem A- und B-Kader in D├╝denb├╝ttel. Danach geht es dann weiter nach Brettorf, wo wir den EM-Kader nominieren werden. In meiner Heimatstadt Kulmbach trifft sich dann der┬áEM-Kader im Juli zu einem Teamwochenende, wo wir dann nochmal an der Feinabstimmung arbeiten werden.

Badische Turnerzeitung Februar 2015

Deutsche Meisterschaft im Hallenfaustball der Frauen

am 7./8. M├Ąrz 2015 in Bretten.

 

Die Deutsche Faustballliga hat erneut der Faustballabteilung des TV 1846 Bretten die Ausrichtung einer Deutschen Meisterschaft ├╝bertragen. Damit das au├čerordentliche Engagement der Abteilungsf├╝hrung bei der Organisation solcher Sportereignisse im Faustballbereich gew├╝rdigt.

1996 organisierte die Faustballabteilung des TV 1846 Bretten mit gro├čem Erfolg die Deutsche Hallenmeisterschaft der M├Ąnner. 2008 wurde auch die Meisterschaft der Frauen in Bretten zu einem gro├čartigen Faustballevent. Nun bildet das Hallen-Sportzentrum Bretten am 7./8. M├Ąrz 2015 einen w├╝rdigen Rahmen f├╝r die erneute Austragung einer Frauenmeisterschaft.

Sechs Mannschaften spielen um den Meistertitel. Jeweils die drei Erstplatzierten der Bundesliga Nord und S├╝d ermitteln die Finalteilnehmer. Gespielt wird die Vorrunde am Samstag (ab 11:00 Uhr) in zwei Dreiergruppen. Nord 1 (Ahlhorner SV – Niedersachsen) und Nord 3 (TV Jahn Schneverdingen – Niedersachsen) spielt mit S├╝d 2 (TSV Calw – Schwaben) in der Gruppe A. In der Gruppe B wollen S├╝d 1 (TSV Dennach – Schwaben), S├╝d 3 (TG Landshut – Bayern) und Nord 2 (MTSV Selsingen – Niedersachsen) die ersten beide Pl├Ątze belegen, die zu den Halbfinals f├╝hren. Diese werden am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr ausgetragen. Das Spiel um Platz 3 findet um 13:00 Uhr statt. das Endspiel beginnt um 14:30 Uhr.

Nach Expertenmeinung werden Titelverteidiger TSV Dennach, mit der derzeit besten Angreiferin Deutschlands und Weltmeisterin 2014 Sonja Pfrommer die gr├Â├čten Chancen einger├Ąumt. Der Vizemeister 2014 TSV Calw und der Nordmeister Ahlhorner SV geh├Âren auch zu den Favoriten. Der MTSV Selsingen und der TV Jahn Schneverdingen haben bestimmt auch ein Platz auf dem Treppchen als Ziel, w├Ąhrend die erstmalig f├╝r eine DM qualifizierte TG Landshut zwar Erfahrung sammeln muss, aber auch nicht untersch├Ątzt werden darf.

Das Organisationskomitee, angef├╝hrt von Abteilungsleiter Harald Muckenfu├č hat eine gewaltige Aufgabe zu bew├Ąltigen. Zur Organisation geh├Ârt unter anderem erstmalig, dass den Fans Deutschlandweit ein Liveticker und ein Livestream angeboten werden soll. Beschaffung von Fahnen, Pokalen und Podesten zur Siegerehrung, die Ausschm├╝ckung der Halle, Vorbereitung der Begr├╝├čung, Anschreiben der Mannschaften und Betreuung der Homepage mit einer speziellen DM-Seite ist ebenfalls in den letzten Jahren zum Standard einer solchen Veranstaltung geworden..

Die Verk├Âstigung von ca. 60 Spielern und Betreuern, sowie der erwarteten ca. 1000 Fans an diesem Wochenende geh├Ârt zu den Aufgaben des Verpflegungsteams. Der international anerkannte Hallensprecher Alwin Oberkersch aus Stuttgart-Stammheim soll nicht nur die Zuschauer animieren, sondern auch durch Kurzinterviews mit Spielern, Trainern und Offiziellen f├╝r informative, gute Unterhaltung sorgen. Allein f├╝r die Verpflegung der Teilnehmer und der Zuschauer werden ca. 80 Helfer ben├Âtigt, die in 8 Schichten f├╝r das kulinarische Wohl sorgen wollen. Eine Aufgabe, f├╝r die sich auch Freunde und Verwandte der aktiven Faustballer zur Verf├╝gung stellen. Ein sehr wichtiger Punkt ist nat├╝rlich die Finanzierung. Nicht nur Schiedsrichter, Linienrichter und Offizielle verursachen Kosten. Auch die Pr├Ąsente an Spieler und Betreuer, sowie Plakate und der Vierfarben-Druck des Programmheftes, das in erster Linie durch Inserate finanziert werden soll. Au├čerdem erhofft sich die Abteilung Einnahmen durch Banden, durch die Sponsoren werbewirksam ins Bild gesetzt werden k├Ânnen. „Hierbei k├Ânnte das Entgegenkommen der ├Ârtlichen Firmen besser sein. Es l├Ąuft noch nicht wirklich gut“ kommentiert OK-Chef und Abteilungsleiter Harald Muckenfu├č das Bem├╝hen um die potentiellen Sponsoren.

Sein gr├Â├čter Wunsch ist es, dass alle Freunde des Faustballs in Baden sich aufgefordert f├╝hlen, mit Ihrem Erscheinen diesem Ereignis einen w├╝rdigen Rahmen zu geben!

Er ist sich sicher, dass die Faustballabteilung des TV B1846 Bretten ein guter Gastgeber sein wird.